Information und Hilfe zur aktuellen Lage der Energieversorgung

„Die möglichen Auswirkungen der Energiekrise auf die Versorgungssicherheit nehmen wir sehr ernst – ebenso den starken Wunsch unserer Kunden nach Orientierung und Beratung. Als verlässlicher Energieversorger vor Ort setzen wir alles daran, die Situation zu meistern und uns auf die kommenden Monate vorzubereiten. Täglich analysiert unser Expertenteam die Entwicklungen am Energiemarkt und leitet die bestmöglichen Lösungen für unsere Kunden ab. Gleichzeitig arbeiten wir intensiv daran, Beratungs- und Hilfsangebote weiter auszubauen.”

Dr. Maik Piehler und Karsten Rogall

Geschäftsführung Leipziger Stadtwerke

Häufige Fragen

Mit Ausrufung der Frühwarnstufe haben die Leipziger Stadtwerke eine tägliche Task Force eingerichtet, welche die Lage auf den Energiemärkten regelmäßig beobachtet und Ableitungen für das Versorgungsgebiet der Leipziger Stadtwerke trifft. Derzeit gilt: Die Versorgungssicherheit der Leipziger Bürger mit Gas ist aktuell gewährleistet, aber die Lage ist angespannt. Für Erdgas gibt es trotz der hohen Gasbeschaffungspreise aktuell keinen Versorgungsengpass.

Auch die Versorgung der Leipziger Bürger mit Wärme und Strom ist aktuell sicher. Die Leipziger Stadtwerke sind zudem diversifiziert aufgestellt. Wir haben uns die Möglichkeit eines Weiterbezugs von Fernwärme aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf gesichert. Und unsere Gas- und Dampfturbinen-Anlage, die in Kraft-Wärme-Kopplung Fernwärme und Strom produziert, können wir im Falle eines Falles auch mit Heizöl betreiben.

Eine weitere Beschaffung von Heizöl ist aus heutiger Perspektive ohne größere Einschränkungen gewährleistet. Eine verringerte Gaslieferung aus Russland kann aktuell noch durch nationale Gasspeicher und durch LNG-Lieferungen zu einem großen Teil aufgefangen werden. Diese sind in Deutschland zu bereits mehr als 65 Prozent gefüllt. Alle Gasverbraucher müssen aber mit Erdgas sehr sparsam umgehen.

Wir können versichern, dass wir alles in unserem Verantwortungsbereich Liegende tun werden, um die mit unseren Kunden bestehenden Energielieferungsverträge gemäß den vertraglichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen zu erfüllen.

Die Leipziger Stadtwerke rechnen mit deutlichen Preissteigerungen an den Energiemärkten. Aktuell können wir bei der sich täglich ändernden, instabilen politischen und volatilen wirtschaftlichen Lage (an den Energie- und Rohstoffmärkten) die Höhe der Preissteigerungen noch nicht konkret beziffern.

Die Fernwärmepreise und Sonderverträge im Strom-, Gas- und Fernwärmebereich sind für Privat- und Gewerbekunden sowie Kunden der Wohnungswirtschaft bis zum Jahresende aus aktueller Sicht voraussichtlich stabil.

Um mögliche Nachzahlungen in Ihrer nächsten Jahresrechnung zu reduzieren, ist es empfehlenswert, den monatlichen Abschlag für Strom und Gas zu erhöhen. Diese Empfehlung richtet sich an Kunden, die kürzlich eine Preisinformation mit Preiserhöhung erhalten haben. So lässt sich am besten einordnen, ob sich der aktuelle Verbrauch durch den bisherigen monatlichen Abschlag abdecken lässt und eine Abschlagsanpassung notwendig wird. Infos zur Abschlagsanpassung gibt es hier.

Die Kosten für Erdgas, das wir bei den Leipziger Stadtwerken für unsere Kunden am bundesweiten Markt zukaufen, sind deutlich gestiegen. Mehrere Faktoren beeinflussen diese Preisentwicklung: Der wichtigste Grund ist der deutlich verminderte europäische Bezug von russischem Pipelinegas in Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Diese Minderungen konnten nur teilweise kompensiert werden durch gesteigerte Importe, v.a. aus Norwegen sowie von Liquified Natural Gas (LNG), das per Tanker aus verschiedenen Teilen der Welt bezogen wird. Zudem hat sich die weltweite Wirtschaftslage von den Pandemiefolgen zunehmend erholt. Dadurch steigt die Energie-Nachfrage insgesamt und die Kosten für Verbraucher steigen.

Energiespartipps, die wirklich was bringen.

Praktische Ideen für den Haushalt.

Steigende Energiekosten und der Klimawandel geben uns genügend Gründe, um genauer auf unseren Verbrauch zu achten. Woran muss ich schon jetzt denken? Wo verstecken sich in meiner Wohnung die Energiefresser und wie kann ich Strom, Wärme, Heizenergie und Wasser am besten sparen? Hier sind einfach umsetzbare Energiespartipps.

Dass du deine Wäsche mit einer modernen Waschmaschine effizienter wäschst als mit einem alten Stromfresser-Gerät, weißt du bestimmt bereits. Um jedoch richtig an der Verbrauchsschraube zu drehen, ist ein Temperaturwechsel nötig. Wasche deine Wäsche mit 40° statt mit 60° und mit 30° statt 40° – so sparst du rund 50 Prozent an Stromkosten ein, ohne an Waschkraft zu verlieren.

Wusstest du‘s schon? Mit der optimalen Einstellung deiner Heizungsanlage sparst du bis zu 15 Prozent Energie. Lass deine Anlage mindestens einmal im Jahr von Fachleuten prüfen und warten. Am besten im Sommer, wenn die Heizung ohnehin gerade Ferien hat. Bitte den Heizungsinstallateur, sich die typischen Stromfallen mal genauer anzusehen: Wie ist der Brenner eingestellt? Wie genau arbeiten die Thermostate an den Heizkörpern? Passt die Heizkesselgröße zum Verbrauch? Lebst du in einer Mietwohnung, macht es auf jeden Fall Sinn, die Hausverwaltung oder den Vermieter darauf anzusprechen.

Ein Internet-Router hat bei Dauerbetrieb einen durchschnittlichen Jahresverbrauch von ca. 80 kWh. Somit kostet er dich ungefähr 27 Euro im Jahr. Schaltest du deinen Router nur bei Bedarf an, sparst du nicht nur Geld, sondern schützt dich auch vor unnötiger Strahlung. Tipp: Bei Modellen mit Zeitsteuerung kannst du bestimmen, zu welcher Tageszeit sich das Gerät von selbst ab- und wieder anschaltet.

Ein Durchschnittshaushalt benötigt ca. 15 Prozent seiner Energie für Warmwasser. Hier kann energiesparendes Duschen den Energieverbrauch senken. Frieren musst du unter der Dusche deshalb noch lange nicht – benutze stattdessen einfach einen wassersparenden Duschkopf (gibt’s für wenig Geld im Baumarkt) und spare ca. 50 Prozent des Warmwasserverbrauchs bei gleichem Duschkomfort. Wenn du überdies deine tägliche Duschzeit von z. B. 7 Minuten auf 5 Minuten reduzierst, senkst du deine Energiekosten zusätzlich um ca. 30 Prozent.

Gerade bei deinen Elektrogeräten lauern Stromfresser an jeder Ecke. Achte darauf, dass Geräte, die nicht benutzt werden, immer ausgeschaltet sind. Und zwar ganz aus. Denn selbst im Stand-by-Modus verbrauchen sie jede Menge Strom. Um das zu vermeiden, installiere eine abschaltbare Steckdosenleiste und spare so allein beim Fernseher rund 15 Euro im Jahr.

Weltweit werden ca. 19 Prozent der Energie für Beleuchtung verbraucht. Um deinen eigenen Stromverbrauch niedrig zu halten, verwende stromsparende LED- oder Energiesparlampen. Oder lass das Licht ganz aus – gerade im Sommer kannst du durch das Öffnen von Jalousien und Vorhängen das Tageslicht nutzen, um deine Räume natürlich zu erhellen.

In der Küche kannst du mit nur wenigen Kniffen deinen Energieverbrauch deutlich reduzieren. Verzichte zum Beispiel auf das Vorheizen deines Backofens. Auch wenn es in den meisten Rezepten nach wie vor angegeben ist: Viele Gerichte benötigen zum Gelingen keine Vorwärme. Vor allem ändert das nicht den Geschmack. Zusätzlich kannst du deinen Ofen frühzeitig ausschalten, die Restwärme nutzen und so doppelt sparen.

Lass das Auto auch mal stehen. Besonders bei kurzen Strecken. Das spart Energie, ist gut für die Umwelt und hält dich fit. Fahr die wenigen Meter mit dem Fahrrad oder mach einen kleinen Spaziergang. Für mittellange Strecken nutze ein E-Bike. Der Strom für einen Kilometer mit dem Pedelec kostet dich nicht mal einen Cent. Tipp: Wenn du merkst, dass du eigentlich kein Auto mehr benötigst, informiere dich über Carsharing-Angebote.

Energiesparen als Familien-Challenge: So überlistet ihr euren inneren Energiespar-Schweinehund.

Der ressourcenschonende Umgang mit Energie ist ein Thema für die ganze Familie. Ein gemeinsames Verständnis und die gegenseitige Unterstützung helfen dabei, wertvolle Energiespartipps umzusetzen und gemeinsam neue Routinen zu etablieren. Wir verraten dir, wie du mit nur wenig Aufwand neue Gewohnheiten antrainierst. So wird Energiesparen zur Selbstverständlichkeit – und ganz nebenbei entlasten wir gemeinsam die Umwelt und schonen den Geldbeutel. Ein Plus für die ganze Familie.

„Ab jetzt will ich Energie sparen!“ – klingt großartig, aber irgendwie auch schwer greifbar. „Ab heute mache ich jedes Mal das Licht aus, wenn ich aus dem Zimmer gehe“ – da hat man den Griff zum Lichtschalter gleich vorm inneren Auge, stimmt’s? Deshalb: Nimm dir zunächst eine einzige Sache vor, die du ändern willst. Und zwar eine ganz bestimmte, die du auch relativ einfach umsetzen kannst. Wenn sie dir nach einiger Zeit in Fleisch und Blut übergegangen ist, nimm gerne die nächste Sache hinzu.

Gemeinsam geht’s leichter – das gilt auch beim Thema Energiesparen. Mach dein Vorhaben einfach zur Challenge im Freundeskreis. Jede/r überlegt sich eine Maßnahme, die er/sie konkret umsetzen will – und das vier Wochen lang. Motiviert euch gegenseitig, besprecht, was euch schwerfällt oder was euch die Umsetzung erleichtert. Und ganz wichtig: Berichtet einander über eure Erfolge!

Gestalte die Umstände so, dass sie es dir leicht machen, dein Vorhaben umzusetzen. Du willst nur 5 Minuten lang duschen? Höre dabei einen Lieblingssong, der genau 5 Minuten lang ist. Du willst beim Verlassen der Zimmer die Lichter ausmachen? Kleb‘ „Danke“-Smileys auf die Lichtschalter. Und: Mach dir immer wieder deine Motivation bewusst – egal, ob es Sparen oder Klimaschutz ist. Denk daran, dass du etwas Gutes tust – dir und unserer Umwelt.

Nichts motiviert stärker als zu sehen, was man schon erreicht hat. Richte dir deshalb eine Art „Zählsystem“ ein, um festzuhalten, wann du deinen Energiespar-Vorsatz in die Tat umgesetzt hast. Trag es dir z. B. farbig in Kalender oder Tagebuch ein, male ein bestimmtes Symbol oder klebe einen Sticker. Wenn sich die Woche oder der Monat dann mit Stickern füllt, ist das ein ziemlich gutes Gefühl, oder?

Du hast es vier Wochen lang geschafft, nur 5 statt 7 Minuten lang zu duschen? Super!! Dafür hast du dir eine Belohnung verdient – wie wär’s z. B. mit diesem einen wunderbar duftenden Duschgel? Und du darfst dich auch gerne selber loben – jedes Mal, wenn du es wieder geschafft hast. Denk oder sag dir einfach „Liebe/r …. (dein Name), das hast du super gemacht!“

Backofen mal wieder versehentlich vorgeheizt? Nicht ärgern. Sowas passiert jedem mal. Nimm dir einfach vor, es beim nächsten Mal wieder anders zu machen. Denn bis dein Gehirn eine neue Gewohnheit als solche akzeptiert und abgespeichert hat, dauert es schon mal ein paar Wochen. Danach läuft die Verhaltensweise automatisiert ab – also ohne dass du nochmal extra daran denken musst. So spart dein Gehirn Energie – mit der du dich jetzt an die Umsetzung des nächsten Energiespartipps machen kannst. Viel Erfolg!

Empfehlenswert: Energiespar-Kampagne des BMWK

Wir unterstützen die aktuelle Kampagne des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Ziel ist es, die gesamte Gesellschaft zum Energiesparen zu aktivieren – mit wertvollen Tipps, Beratungsangeboten und Handlungsempfehlungen für Bürgerinnen und Bürgern, Verbände und Unternehmen sowie Kommunen. Denn: Jede gesparte Kilowattstunde Energie leistet einen Beitrag für unsere Unabhängigkeit, senkt den Kostendruck und hilft, unsere Klimaziele zu erreichen. 

nach oben