Unser Liniennetz der Zukunft: So geht Leipziger Verkehrswende

Wir überarbeiten das Leipziger Liniennetz für einen öffentlichen Nahverkehr der Zukunft: flexibler, attraktiver und zugänglich für alle Leipziger. Lasst uns die Leipziger Verkehrswende zusammen angehen – mit neuen Verbindungen und mehr Möglichkeiten.

 

Das Projekt im Überblick

Ihr möchtet mehr zum Projekt erfahren? Informiert euch über den aktuellen Stand im Projekt, die Projektphasen und erfahrt, wie wir gemeinsam das Liniennetz der Zukunft gestalten. 

Aktuelle Anpassungen ab dem 26. Februar

Verlängerung des 10-Minuten-Taktes

Auf ausgewählten Linien weiten wir unseren 10-Minuten-Takt in den Morgen- und Abendstunden aus und verkürzen damit wir für dich die Reisezeit. Informiere dich jetzt, ob auch deine Linie dabei ist!

Neue Linie 71 in Anger-Crottendorf

Mit der neuen Buslinie 71 in Anger-Crottendorf vernetzen wir den Stadtteil noch besser mit der Innenstadt, verkürzen die Wege zum ÖPNV und bringen dich noch schneller ans Ziel.

Nahverkehrsplan umsetzen, Klimaziele erreichen – höhere Lebensqualität

Leipzig ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Es haben sich neue Quartiere entwickelt, die Stadtrandlagen sind urbaner geworden. Wir setzen uns dafür ein, dass die Stadt Leipzig ihre Mobilitätsstrategie erfolgreich umsetzt und ihre Klimaziele erreicht.

Der öffentliche Nahverkehr muss für alle attraktiv werden. Deshalb setzen wir in den kommenden Jahren weitere Schritte des Nahverkehrsplans um. Wir möchten so mehr Menschen für unsere Straßenbahnen und Busse begeistern. Damit sie mit uns in die Stadt fahren und ihre Autos am Stadtrand oder zu Hause lassen. Und damit Mobilität wählen, die der Umwelt guttut.

Für die Verkehrswende brauchen wir einen Verkehr, der den ÖPNV unterstützt. Das erreichen wir nur in Zusammenarbeit mit der Stadt Leipzig. Dazu gehört beispielsweise die optimale Abstimmung moderner Ampeln mit den Straßenbahnen, um eine freie und schnellere Fahrt zu ermöglichen.

Zwei junge Frauen schauen auf ein Handy. Im Hintergrund steht ein Flexa-Fahrzeug.

ÖPNV für alle Leipziger

Der Leipziger Nahverkehr integriert innovative Angebote wie Flexa in unser aktuelles und zukünftiges Liniennetz. Dadurch erschließen wir neue Gebiete und können bereits integrierte Gebiete besser bedienen.
Wir arbeiten eng mit anderen Mobilitätsanbietern wie der Bahn und den regionalen Busunternehmen zusammen. Ergänzt durch unsere multimodalen Angebote bieten wir so allen Leipzigerinnen und Leipzigern sowie Menschen aus dem Umland einen bequemen und effizienten Nahverkehr.

Kontakt

Für Fragen stehen Ihnen unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Kundenservice zur Verfügung. Bei Medien- und Presseanfragen hilft unser Presseteam gern weiter. Ihr habt Fragen zum Projekt? Stellt sie uns!

Häufig gestellte Fragen

Im Projekt überarbeiten wir für Leipzig unser bestehendes Linien- und Haltestellenangebot umfassend und optimieren es mit dem Ziel, noch mehr Menschen für den Öffentlichen Nahverkehr zu begeistern. Das Liniennetz der Zukunft bildet die Grundlage, um Nachhaltigkeitsziele und die Verkehrswende in Leipzig zu erreichen. Damit soll unser Verkehrsangebot auch in Stadtrandgebieten attraktiver werden.

Als Leipziger Verkehrsbetriebe haben wir das Projekt auf den Weg gebracht. Damit bearbeiten wir eine Reihe von Untersuchungsaufträgen aus dem Nahverkehrsplan der Stadt Leipzig. Dazu gehört zum Beispiel die verbesserte Erschließung von bisher unzureichend erschlossenen Gebieten, wie des Stadtteils Anger-Crottendorf oder die abendliche Erweiterung des 10-Minuten-Taktes im Gesamtnetz. Dabei arbeiten wir sehr eng mit der Leipziger Stadtverwaltung, insbesondere dem Verkehrs- und Tiefbauamt – dem Aufgabenträger – zusammen, um die Mobilitätsstrategie 2030 der Stadt Leipzig in zentralen Punkten umzusetzen. Weitere Partner sind u. a. politische Gremien wie der Stadtrat und Stadtbezirks- und Ortschaftsräte, Vertreterinnen und Vertreter des Jugendparlaments, verschiedene Ämter der Stadtverwaltung, Kooperationspartner wie ZVNL (Aufgabenträger Mitteldeutsches S-Bahn-Netz), CleverShuttle, Regionalbus Leipzig, Nordsachsen Mobil GmbH und die IHK. Die Bürgerinnen und Bürger Leipzigs wurden 2022 mit verschiedenen Formaten am Projekt beteiligt.

Mit unserem Liniennetz der Zukunft schaffen wir Anreize häufiger Straßenbahn oder Bus zu nutzen. Als Fahrgast kannst du dich auf ein noch dichteres Liniennetz und optimiertes Verkehrsangebot freuen, auf eine optimierte Taktung, auf eine noch bessere Verknüpfung zu anderen Mobilitätsangeboten, auf neue Linien und neue Zugangsstellen und damit noch besser erreichbaren ÖPNV, auf kürzere Reisezeiten auf vielen Linien und noch bessere Erreichbarkeit von Anschlüssen beim Umsteigen. 

Darüber hinaus erhöhen wir in verschiedenen Innovationsprojekten die Flexibilität in der Verkehrsmittelwahl und fördern einfache Mobilität. So kannst du mit LeipzigMOVE zum Beispiel Fahrräder, E-Scooter und Autos ausleihen oder ein Taxi rufen. Damit streben wir eine noch stärkere Verknüpfung von solchen multimodalen Angeboten mit unserer klassischen Linienleistung an.

Die Anpassungen im Verkehrsangebot werden erst wirksam, wenn alle Vorarbeiten abgeschlossen sind. Das wird stufenweise von Ende 2024 bis 2026 passieren. Erste kleinere Vorhaben haben wir bereits umgesetzt.

Dazu gehören:

  • 2019: Erstes Flexa-Pilotprojekts im Leipziger Norden
  • 2020: Erweiterung des Flexa-Pilotgebiets um Seehausen und den Sachsenpark
  • 2021: Neues Flexa-Angebot in Holzhausen, Meusdorf und Probstheida
  • 2021: Verlängerung der Linie 60 zum Lindenauer Hafen
  • 2021: Taktverdichtung Linie 14 und 89 auf 10-Minutentakt
  • 2021: Pilotprojekt für einen Quartierbus in der Spinnereistraße (Linie 64)
  • 2022: Einführung zweier Angebotspiloten mit Flexa (Leutzsch und Südwest mit Knauthain, Knautkleeberg, Hartmannsdorf)

Zuerst haben wir die Leipzigerinnen und Leipziger um Unterstützung gebeten. In verschiedenen Formaten wurden sie im Jahr 2022 am Projekt beteiligt. Wir haben aus Perspektive der Bürgerinnen und Bürger erfahren, wo es in der Stadt klemmt, wo Dinge verbessert werden können oder Potentiale noch nicht komplett ausgeschöpft sind. Gleichzeitig arbeiten wir eng mit der Stadt Leipzig zusammen, insbesondere mit dem Verkehrs- und Tiefbauamt zu Themen wie z. B. der ÖPNV-Beschleunigung.

Denn z. B. die Entscheidung dazu, in welchem Abschnitt eine Straßenbahn wie schnell fährt, setzt viele kleine Randbedingungen voraus: Mit welchem Vorlauf können Ampelanlagen umgerüstet oder angepasst werden? Wie groß ist der Einfluss von anderen Verkehrsteilnehmern? Wie ist das Zusammenspiel mit anderen Bahnen und Bussen? Deutlich wird: Viele Zahnräder müssen ineinandergreifen, damit am Ende ein gelungenes Netz der Zukunft entsteht.

nach oben