Pressemeldungen der Leipziger Unternehmensgruppe

Verkehrsbetriebe
27.01.2023

Verkehrsbetriebe wieder auf Wachstumskurs

135 Millionen Fahrgäste in 2022 / Anstieg um 6 Prozent

Mit 135 Millionen Fahrgästen haben die Leipziger Verkehrsbetriebe im vergangenen Jahr 2022 7,4 Millionen bzw. 6 Prozent mehr Kunden befördert als geplant. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Einschränkungen im Alltag sind die Verkehrsbetriebe damit wieder auf dem Wachstumskurs. Mit den wieder stattfindenden Veranstaltungen vor allem in der zweiten Jahreshälfte (wie Fußballspielen und Weihnachtsmarkt) sowie geöffnetem Einzelhandel in der Innenstadt stieg die Nachfrage auch bei den LVB. Im Durchschnitt lag die Fahrgastzahl in Straßenbahnen, in Bussen und bei Flexa insgesamt bei 90 Prozent und damit über dem Bundesdurchschnitt. Zusätzlich lockte das 9-Euro-Ticket-Nutzer in den öffentlichen Personennahverkehr. Bei den LVB bedeutet dies allein 6 Millionen Fahrgäste und 435.000 verkaufte Tickets zusätzlich.  "Dieser Erfolg gibt den Leipziger Verkehrsbetrieben mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Rückenwind für die anstehenden Herausforderungen. Mit guten Angeboten und effizienten Mobilitätsleistungen werden wir weiter gemeinsam mit der Stadt Leipzig die Verkehrswende gestalten", so Ulf Middelberg, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Verkehrsbetriebe. Auch die Stammkunden blieben den LVB zum großen Teil treu. So konnte die Kundenanzahl nicht nur gehalten werden, sondern auch dank erfolgreicher Kundenbindungs- und Neukundenmaßnahmen auf über 118.000 Menschen gesteigert werden. Weitere Angebotsverbesserungen bieten die LVB zum Beispiel mit Flexa in Leutzsch und Südwest seit Ende 2022 sowie mit neuen Fahrzeugen, wie E-Bussen auf den Buslinien 89, 74 und 60 und einer nun vollständigen Flotte von XL-Straßenbahnen, die die Tatras im Liniebetrieb ablösen.

Leipziger Gruppe
26.01.2023

Leipziger Gruppe präsentiert diesen Samstag spannende Berufe auf der Jobmesse Leipzig

Leipzig. Fahrer, Einkäufer, Ingenieure: Leipzigs kommunaler Unternehmensverbund Leipziger Gruppe präsentiert spannende Berufe an diesem Samstag, dem 28. Januar 2023, zur 22. Jobmesse im CCL Congress Center auf der Neuen Messe. Jobsuchende treffen von 10 bis 16 Uhr Fachleute und Mitarbeiter der Leipziger Stadtwerke, Verkehrsbetriebe, Wasserwerke und Sportbäder und können sich vor Ort über Jobvielfalt und Karrieremöglichkeiten bei der Leipziger Gruppe informieren. Als wichtiger Arbeitgeber in Leipzig und der Region bietet die Leipziger Gruppe Jobsuchenden interessante Perspektiven, viele Vorteile und macht die Vereinbarkeit von Familie und Beruf möglich. Am Stand des Unternehmensverbunds stellen Mitarbeiter auch aktuelle Stellenangebote vor: zum Beispiel den Asset Manager (Strom) bei den Stadtwerken, den Straßenbahn- oder Busfahrer sowie den Recruiter bei den Verkehrsbetrieben, Einkäufer für Material- und Ingenieurleistungen und Ingenieur Projektmanagement bei den Wasserwerken oder den Rettungsschwimmer bei den Sportbädern. Wer das Leben in unserer Stadt mitgestalten möchte, ist am Stand der Leipziger Gruppe genau richtig. Alle aktuellen Stellenangebote finden Interessierte ebenfalls unter www.L.de/TeamLeipziger. Informationen rund um die Veranstaltung gibt es unter www.jobmesse-leipzig.de. Berufsorientierung in Borna Übrigens stellt sich am gleichen Tag die Leipziger Gruppe auch mit ihren Ausbildungsangeboten und dualen Studiengängen auf der Berufsorientierungsmesse in Borna vor: 28. Januar 2023 von 9 bis 13 Uhr in der Dinter-Oberschule Borna (Turnhalle), Dinterplatz 3, 04552 Borna. Wer Interesse zur Ausbildung zum Beispiel zum Mechatroniker, zum Elektroniker für Betriebstechnik sowie Fahrer mit technischer Grundausbildung und vielen weiteren hat, kommt gern nach Borna.

Sportbäder
18.01.2023

Sportbäder bereiten Freibadsaison vor: Jetzt als Rettungsschwimmer, Kassierer und Badewart bewerben

Leipzig. Während andere den Schnee herbeisehnen, werkeln Leipzigs Sportbäder bereits an der diesjährigen Freibadsaison: Das Unternehmen sucht derzeit engagiertes Personal zur Verstärkung der Freibadteams. Rettungsschwimmer in Vollzeit oder Teilzeit, Kassenmitarbeiter und Badewarte in Teilzeit oder in geringfügiger Beschäftigung - Aufgaben gibt es in den vielfältigsten Bereichen. Wer in einem Freibad arbeitet, erlebt eine abwechslungsreiche Zeit mit viel Verantwortung für Badegäste und den reibungslosen Freibadbetrieb: "Wir suchen daher engagierte Bewerber, die im Zeitraum April bis September in den Freibädern mitarbeiten wollen. Bewerber sollten je nach Aufgabenlage einige Voraussetzungen mitbringen - zum Beispiel gern mit anderen Menschen zusammenarbeiten, handwerklich begabt sein oder einen "grünen Daumen" besitzen", erklärt der für die Personalplanung verantwortliche Leiter Bäderbetrieb, Martin Hagedorn. Für einen gelungenen Freibadbesuch Geeignete und gut ausgebildete Kandidaten zu finden, ist in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden, weiß Hagedorn. "Ein Job im Freibad bedeutet eben nicht, nur am Beckenrand zu stehen. Es geht um viel Verantwortung - für die Besucher, für die Anlage, für einen guten Ablauf. Die Arbeitstage sind mitunter lang und man ist auch an den Wochenenden im Einsatz. Das verlangt dem Mitarbeiter eine gehörige Portion Flexibilität ab", sagt er. Hinzu komme, dass insbesondere bei den Fachkräften entsprechende Qualifikationen benötigt werden. Dennoch wirbt er für die Tätigkeiten. Um dort zu arbeiten, wo andere ihre Freizeit verbringen, braucht es insbesondere Verantwortungsbewusstsein und den Blick auf das Wesentliche. "Unsere Mitarbeiter in den Freibädern tragen zu einem gelungenen Freibadaufenthalt für die Gäste wesentlich mit bei - sie sorgen für den Betrieb und die Aufsicht, erkennen und entschärfen Gefahrensituationen, sind auch Kummerkasten, Schlichter oder Gärtner und versorgen auch mal kleine Wehwehchen. Jeder leistet einen wichtigen Teil für eine gelungene Freibadsaison", sagt Hagedorn. Jobs mit Perspektive Die Stellen können übrigens Perspektiven haben. "Wir haben nicht nur angesichts des demografischen Wandelns großes Interesse an Stammpersonal. Zudem brauchen wir nicht nur gute Mitarbeiter in den Sommermonaten, sondern haben auch im Winter in den Schwimmhallen zusätzlichen personellen Bedarf", betont Hagedorn. Nicht selten wurde in den vergangenen Jahren aus einer Saisonarbeit eine Festanstellung. Die Sportbäder erleben Alle Details und Ansprechpartner zu den angebotenen Stellen finden sich im Internet unter www.L.de/jobs-sportbäder. Darüber hinaus stellen die Sportbäder ihre Stellen zur Leipziger Jobmesse am 28. Januar, von 10 bis 16 Uhr, im Congress Center der Leipziger Messe auch persönlich vor. Der Eintritt ist frei. Alle Informationen unter https://jobmesse-leipzig.de.

Leipziger Gruppe
10.01.2023

Ukraine-Hilfe per Crowdfunding: 609.969 Euro Spenden komplett ausgezahlt

VKU: Leipziger Aktion setzt deutschlandweit Maßstäbe

Es ist vollbracht: 609.969 Euro, die im Rahmen der Leipziger Crowdfunding-Hilfe 2022 für die Ukraine gesammelt wurden, sind nun vollständig ausgezahlt. Das Geld ging an gemeinnützige Vereine, Hilfsorganisationen und Projekte in Leipzig, Krakau und Danzig, die Sachspendensammlungen und Hilfslieferungen in die Ukraine organisieren, sich um Schutzsuchende kümmern oder sich für die Integration ukrainischer Menschen einsetzen. Die Leipziger Aktion setzt laut Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) deutschlandweit Maßstäbe. "Das ist mit Abstand das größte Projekt auf allen kommunalen Plattformen seit dem Crowdfunding-Start. Gerade in schwierigen Zeiten können sich die Menschen auf ihre kommunalen Unternehmen verlassen. Es ist enorm, was die Leipziger Gruppe gemeinsam mit den Leipzigern geschafft hat", sagt Carsten Wagner, Geschäftsführer des VKU Verlags. "Im Rahmen der gemeinsamen Hilfs-Aktion der Stadt Leipzig und der Leipziger Gruppe hatten wir uns Anfang 2022 vorgenommen, für jeden Leipziger symbolisch einen Euro zu sammeln. Das Ziel haben wir erreicht, mit dem Ende des vergangenen Jahres ist nun auch alles Geld komplett überwiesen. Eine großartige gemeinschaftliche Leistung, für die ich mich bei allen engagierten Leipzigern herzlich bedanke", betont Michael M. Theis, Sprecher der Leipziger Gruppe. Konkret gingen die Spenden der Aktion an: Verein "Fundacja Gdanska" Danzig, Verein "Siemacha" Krakau, Städtisches Zentrum für Sozialhilfe Krakau, Villa e.V., Humanitäre Hilfe Ukraine e.V., Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde St. Nikolai Leipzig, Leipzigs helps Ukraine e.V., Evangelisch-Lutherischer Kirchbezirk Leipzig, Montessori-Schulverein Leipzig e.V., SC DHfK Leipzig e.V. / Sachspendenzentrum am Olympiastützpunkt, European Ways e.V., Berufsbildungswerk Leipzig für Hör- und Sprachgeschädigte gGmbH, Verein der Vietnamesen Leipzig e.V., Stiftung Friedliche Revolution, Stiftung Bach-Archiv Leipzig, Best Day - Verein zur Förderung der kulturellen und sozialen Vielfalt e.V. und Public Value Hub gUG. Nächste Crowd-Aktion für Ukraine kommt Mittlerweile leben rund 10.000 schutzbedürftige Ukrainer in Leipzig - darunter auch Freunde und Bekannte von Alexander Hertel. Den 34 Jahre alten Geschäftsführer der gemeinnützigen Unternehmergesellschaft Public Value Hub verbinden familiäre Bande mit Polen und der Ukraine - sein 19 Jahre alter Halbbruder und dessen Vater sind Ukrainer. "Ich bin vor dem russischen Angriffskrieg regelmäßig in der Ukraine gewesen, habe dort viele Freunde - junge, gut ausgebildete, digital versierte Menschen, darunter IT-Fachkräfte. Viele von ihnen suchen in Leipzig, in Deutschland eine Perspektive. Viele von ihnen sind nicht auf Transferleistungen aus, sondern wollen arbeiten, ihr Wissen und ihre Erfahrungen einbringen", sagt Hertel. Seit Kriegsbeginn hat er rund 200 Ukrainern geholfen, nach Deutschland zu kommen - darunter seinem besten Freund und dessen Schwester. Der Kraft und Zuversicht dieser Menschen will Hertel mit einem Integrations-Projekt-Tribut zollen. Ab April 2023 soll mithilfe von 36.700 Euro aus der Leipziger Crowd 30 geflüchteten Menschen aus der Ukraine ein zwölfwöchiges Workshop-Programm ermöglicht werden, das sie befähigen soll, gemeinwohlorientierte Geschäftsmodelle zu entwickeln und eigene Unternehmen zu gründen. Es geht also weiter mit der Ukraine-Hilfe per Leipziger Crowd (www.leipziger-crowd.de).

nach oben