Interview: 7 Fragen an Anne

Donnerstag, 21. April 2022

Leben ist, was du draus machst! Warum Kochen und Backen dein Lieblingshobby in spe werden könnte? Gute Gründe liefert Genussköchin Anne Rothe von leckerinleipzig.

 

1) Wer bist du und was machst du?

Ich heiße Anne und bin 31 Jahre alt. 2020 habe ich neben meinem Job im IT-Bereich einen Foodblog mit dem Namen „leckerinleipzig“ gestartet.

Als ich wegen des Lockdowns nicht mehr auswärts essen gehen konnte, dachte ich mir: Dann koche ich eben selbst. Das hat mir so viel Spaß gemacht und es sind so tolle Gerichte entstanden, die ich einfach fotografieren musste. Weil ich die Bilder nicht mehr nur mit meinen Eltern und Freunden teilen wollte, habe ich mir dann einen Instagram-Account erstellt.

In kurzer Zeit hatte ich mehrere hundert Follower, ein paar Monate später sogar über Tausend. Ja und so kam dann auch die Idee mit dem Foodblog dazu, da ich hier noch besser Rezepte und Ideen teilen kann als auf Instagram.

2) Warum selber machen statt fertig kaufen?

Wenn du selbst kochst, hast du immer die Übersicht, welche Produkte und Zutaten in deinem Essen landen. Das ist zum einen wichtig, wenn du Lebensmittel nicht so gut verträgst. Zum anderen kannst du selbst bestimmen, woher dein Gemüse und Co kommen.

Außerdem liebe ich das Gefühl, etwas gemacht zu haben, was mir und anderen Freude macht.

3) Selber kochen und backen kostet Zeit. Warum ist es das wert?

Was für andere Yoga, ist für mich das Kochen und Backen. Es entspannt mich, weil ich mich voll aufs Experimentieren mit Zutaten konzentrieren kann. Kochen ist Zeit für mich und das sorgt bei mir für gute Laune.

4) Genau nach Rezept oder lieber nach Gefühl – welcher Kochtyp bist du?

Beides (lächelt). Neue Gerichte koche ich immer nach Rezept. Später dann nach Gefühl. Außer bei Gewürzen. Ich würze IMMER nach Gefühl. Ich esse zum Beipspiel gern mild. Dann lass ich den Cayennepfeffer eben einfach weg oder nehme nur eine kleine Prise.

5) Wie möchtest du Menschen mit deinen Rezepten inspirieren?

Ich möchte zeigen, dass man keine riesige Küche und jahrelange Erfahrung braucht, um selbst zu kochen. Meine Rezepte sind in der Regel einfach. So fällt der Einstieg leicht.

6) Was sind deine Top-3-Gründe fürs selber Kochen und Backen?

  1. Selbstbestimmung über Zutaten. Curry zählt zu meinen absoluten Lieblingsgerichten. Aber ich vertrage keine Currypaste. Die kann ich beim Selbstkochen ganz leicht ersetzen. So kann ich Gerichte, die ich im Restaurant nicht essen kann, zuhause ohne Probleme nachkochen.
  2. Kochen und Backen macht glücklich. Es kann dich auf neue Gedanken bringen.
  3. Das Ergebnis! Gewürzt mit dem Gefühl, etwas selbst gemacht zu haben, schmeckt das Essen noch besser.

7) Was möchtest du HobbyköchInnen in spe mitgeben?

Probiert euch einfach aus! Macht euer Ding in der Küche. Manchmal muss man Gerichte sehr häufig zubereiten, bis sie wirklich gut schmecken. Aber: Ihr lernt dabei so viel über Aromen und Geschmäcker und habt ein cooles neues Hobby, das euch auch in anderen Lebenslagen helfen kann. In erster Linie tut ihr etwas für euch, für euren Körper, für eure Gesundheit. Ganz nebenbei lernt ihr, zu genießen (lächelt).

 

Vielen Dank!

Jetzt teilen

nach oben