Pressemeldungen der Leipziger Unternehmensgruppe

Sportbäder
26.01.2022

Baustart für neue Sportschwimmhalle: An der Eisenbahnstraße entsteht ein Meer an Möglichkeiten

Leipziger Sportbäder planen Eröffnung für 2024

Leipzig. Schwimmen lernen, trainieren, planschen - an der Eisenbahnstraße entsteht in den kommenden zweieinhalb Jahren nicht nur Leipzigs modernste Schwimmhalle, sondern auch ein "Meer an Möglichkeiten". Die Leipziger Sportbäder beginnen dieser Tage auf dem Otto-Runki-Platz mit dem Neubau einer Sportschwimmhalle, die in der Angebotspalette an Schwimmhallen, aber auch für Leipzigs allgemeine Freizeitlandschaft, eine große Bereicherung werden soll. "Wir gehen extrem motiviert in dieses Projekt und sehen nun den ersten konkreten Bauschritten entgegen. Aktuell richten wir die Baufläche ein, ab März starten die Erdarbeiten und die Baugrube wird für das Fundament ausgehoben", sagt der Geschäftsführer der Leipziger Sportbäder, Martin Gräfe. Die Fertigstellung für den Bau ist voraussichtlich im Herbst 2024. Gut 13 Millionen Euro planen die Sportbäder nach derzeitigem Stand für die Schwimmhalle, wobei die Stadt Leipzig ihrerseits aufgrund fehlender Fördergelder davon knapp 6,2 Millionen Euro beigesteuert hat. "Der Bau dieser Schwimmhalle ist uns als Stadt enorm wichtig, weshalb wir die Sportbäder in dieser Größenordnung unterstützen. Wir haben in Leipzig eine sehr große Nachfrage nach Wasserflächen, die wir damit entspannen. Außerdem wird es die weitere Entwicklung in Leipzig Neustadt-Neuschönefeld weiter positiv unterstützen", sagt der Bürgermeister und Beigeordnete für Umwelt, Klima, Ordnung und Sport sowie Aufsichtsratsvorsitzende der Leipziger Sportbäder, Heiko Rosenthal. Moderner Schwimmkomplex Mit der neuen Sportschwimmhalle tragen die Sportbäder der großen Nachfrage nach Wasserflächen in Leipzig Rechnung. Künftig finden dort Leistungssportler und Freizeitschwimmer, Wasserenthusiasten und Familien ein neues Zuhause für verschiedene sportliche Aktivitäten. In der Schwimmhalle geplant sind ein 25-Meter-Schwimmbecken mit 6 Bahnen, ein Lehrschwimmbecken mit 1,35 Metern Maximaltiefe für Kurse, ein Kinderplanschbecken sowie moderne Umkleide- und Sanitäranlagen. "Wir halten aber nicht nur Trainingsflächen für den Vereinssport bereit, wir bieten auch Raum für Begegnungen, Besprechungen, Weiterbildungen", sagt Gräfe. Neue Maßstäbe bei Energieeffizienz und Wassernutzung Neben der gestalterischen und technischen Finesse durch das im Architekturwettbewerb siegreiche Architekturbüro gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner setzt der Bau auch in Sachen Energieeffizienz und bei der nachhaltigen Wassernutzung Maßstäbe. Verbaut werden langlebige und beständige Materialien, effiziente Fertigteile sowie eine ressourcenschonende Haustechnik und Wasseraufbereitung. Integriert werden zudem Anlagen für Solarthermie und Photovoltaik sowie ein Gründach als Speicher für Regen und als Lebensraum für Insekten. "Wir setzen damit nicht nur baulich Maßstäbe, sondern zielen auch auf einen bestmöglichen Betrieb der Schwimmhalle ab. Zudem leisten wir mit unseren nachhaltigen Ansätzen einen wichtigen Beitrag zu einem guten Stadtklima und einer wassersensiblen Quartiersentwicklung", betont Gräfe. Gut informiert mit Newsletter & Co Aktuelle Informationen bündeln die Sportbäder im Internet auf der Projektseite unter www.L.de/meer-an-möglichkeiten. Interessierte können sich dort auch für einen Newsletter anmelden, der künftig regelmäßig über das aktuelle Baugeschehen informiert. Im Rahmen eines Bürger-Votings im Bauverlauf soll auch der eigentliche Name für die Schwimmhalle gesucht werden. Die Sportbäder informieren rechtzeitig über die Namensabstimmung.

Wasserwerke
19.01.2022

Nach Rohrschaden: Wasserwerke und Stadt sanieren Eutritzscher Straße umfangreicher 

Leipzig. An der durch einen Rohrschaden beschädigten Eutritzscher Straße finden durch die Leipziger Wasserwerke und die Stadt Leipzig nun umfangreichere Arbeiten statt. Ab der Berliner Straße wurden durch den Rohrschaden am Weihnachtswochenende Großteile der stadtauswärtigen Fahrspur unterspült. Die Wasserwerke sorgen nun nicht nur für den Aufbau der Straße, sondern wechseln aufgrund der aufwändigen Arbeiten auch rund 155 Meter Trinkwasserleitung mit aus. Im Zuge der Sperrung bis Ende Februar 2022 saniert die Stadt Leipzig den anschließenden Teil der Straße bis zum Wilhelm-Liebknecht-Platz und erneuert dort den Asphalt.   Die Eutritzscher Straße bleibt für den Autoverkehr daher vorerst gesperrt. Verkehrsteilnehmer sollten den Bereich vor allem in Stoßzeiten weiträumig umfahren. 

LVV
Verkehrsbetriebe
Wasserwerke
14.01.2022

Baumaßnahmen in Lindenau auf der Zielgeraden

Viele Arbeiten abgeschlossen / Änderungen für Straßenbahnen und Busse ab 22. Januar 2022

Leipzig. Nach knapp einem Jahr Bauzeit befinden sich die komplexen Baumaßnahmen der Leipziger Wasserwerke, Verkehrsbetreibe und Stadt Leipzig in Leipzig Lindenau auf der Zielgeraden. Ein Großteil der Baumaßnahmen ist abgeschlossen und die Einzelbaumaßnamen der Leipziger Wasserwerke in der Kuhturmstraße, im Kreuzungsbereich Demmering-/Rietschelstraße sowie am Lindenauer Markt sind beendet. Auch die Umgestaltung des Lindenauer Marktes durch die Stadt Leipzig ist abgeschlossen und der Lindenauer Markt seit September 2021 wieder geöffnet. Im letzten Abschnitt in der Odermannstraße sind die Kanalarbeiten bereits beendet und der Gleiseinbau durch die IFTEC fast abgeschlossen. Damit können die Straßenbahnlinien 8 und 15 ab 22. Januar wieder ihren gewohnten Linienweg fahren, für Restarbeiten muss kommt es jedoch noch zu Einschränkungen. Für den Autoverkehr ist die Odermannstraße daher weiterhin zwischen Gemeindeamtsstraße und Demmeringstraße voll gesperrt, die Gehwege sind durchgehend benutzbar. Das Bauende aller Maßnahmen war planmäßig Ende März 2022 vorgesehen, steuert nun aber aufgrund sehr guter Koordination und Zusammenarbeit mit den baubeteiligten Partnern voraussichtlich auf einen deutlich vorfristigen Abschluss hin. Die Leipziger Gruppe informiert dazu noch im Detail. Änderungen im LVB-Angebot ab 22. Januar 2022 Die Leipziger Verkehrsbetriebe nehmen den Straßenbahnbetrieb der Linien 8 und 15 ab dem 22. Januar wieder auf. Aufgrund der noch laufenden, stark lieferungs- und witterungsabhängigen Asphaltierungsarbeiten bleibt die Sperrung der Odermannstraße und Demmeringstraße (stadteinwärts) voraussichtlich bis Mitte Februar für den Autoverkehr sowie die Buslinien 130, 131, N2 und N3 bestehen. Um den Straßenbelag aufzufüllen kommt es erneut zu temporären Einschränkungen der Straßenbahnlinien 8 und 15. Die LVB informieren dazu tagesaktuell an Haltestellenanzeigen sowie unter www.L.de. Insgesamt verkehren die Linien 2, 8, 10, 11, 14, 60, 65, 70, 74, 76, 89 und 90 wieder nach regulärem Fahrplan. Das heißt, alle LVB-Straßenbahnlinien sowie die wichtigsten Buslinien verkehren tagsüber im Kernabschnitt im gewohnten 10-Minuten-Takt. Im Zusammenhang mit der Freigabe der Odermannstraße und Lützner Straße kommt es zu punktuellen Fahrplananpassungen auf den Linien 3, 60, 61, 62, 64, 65, 80, 161 und 162 sowie bei den Schülerlinien 18 und 19, welche nach Ende des Schienenersatzverkehrs Linie 15 notwendig wurden. Auch weiterhin werden in den Wochenendnächten die zusätzlichen Nightlinerabfahrten (um 1:45 Uhr und 3:00 Uhr ab Hauptbahnhof) sowie die Nightliner N10 und N60 nicht angeboten. Aufgrund der dynamischen Pandemieentwicklung können kurzfristige Fahrplananpassungen nicht ausgeschlossen werden. Hintergrund zu den Baumaßnahmen rund um Lindenau Der Auslöser war der 120 Jahre alte Mischwasserkanal in der Odermannstraße (über die Demmering- bis in die Rietschelstraße hinein). Dieser havarierte 2019 woraufhin ad-hoc eine Reparaturmaßnahme gestartet werden musste. So haben die Wasserwerke in der Demmering-/Rietschelstraße die Gleisanlage ausgebaut, zwei Wasser-Umlenkbauwerke eingebaut, den Mischwasserkanal Rietschel- /Demmeringstraße auf einer Länge von circa 90 Metern ausgewechselt sowie verschiedene Hausanschlussleitungen saniert bzw. umgebunden. In der Kuhturmstraße wurde ein sogenannter Düker mittels Schlaucheinzug aufwendig saniert, für künftige Wartungsarbeiten ein seitlicher Zugangsschacht angelegt, ein altes Kuppelbauwerk mit Stahlbetonplatte abgedeckt sowie die Gleisanlage und Straßenoberfläche wiederhergestellt. Am Lindenauer Markt konnte die alte Trinkwasserleitung (ca. 520 m neue Leitung) und 20 neue Hausanschlüsse ringsherum erneuert werden sowie die öffentliche Toilettenanlage auf dem neugestalteten Markt an das Ver- und Entsorgungsnetz angebunden werden. Parallel nutzen die Leipziger Verkehrsbetriebe seit Anfang September 2021 die Sperrungen, um bis Ende Januar notwendige Gleisbauarbeiten in der Lützner Straße abzuschließen. 

Sportbäder
14.01.2022

Leipzigs Schwimmhallen öffnen ab Montag wieder für Besucher

Leipzig. Die Schwimmhallen der Leipziger Sportbäder öffnen auf Grundlage der neuen Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung ab Montag, dem 17. Januar 2022, wieder für den regulären Badebetrieb. "Wir sind sehr froh, dass wir den Betrieb wieder aufnehmen können und bereiten mit unseren Mitarbeitern den reibungslosen Start vor. Es öffnen alle Schwimmhallen und alle Saunen zu den üblichen Zeiten und Preisen, wobei Dampfsaunen vorerst außer Betrieb bleiben müssen", sagt der Leiter für den Bäderbetrieb, Martin Hagedorn. Es finden zudem alle Kurse der Sportbäder sowie das Schulschwimmen statt. Ebenso können alle Vereine den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen.  Zutritt 2G+ Für den Zutritt zu den Schwimmhallen gilt 2G+. Um die umfangreichen Kontrollen zu erleichtern und den Einlass zu beschleunigen, sollten Besucher die benötigten Nachweise sowie ein Lichtbilddokument (z.B. Ausweis) beim Zutritt zur Schwimmhalle direkt bereithalten.  Außer in den direkten Becken- und Saunabereichen müssen in allen Gebäuden FFP2-Masken getragen werden.  Darüber hinaus gelten weiterhin Besucherbegrenzungen und die bekannten Hygieneregeln. "Wir bitten hier alle Besucher, gegenseitig Rücksicht zu nehmen und bei der Umsetzung der Hygieneregeln mitzuhelfen", sagt Hagedorn. Aktuelle Informationen halten wir auf www.L.de/sportbaeder bereit.

nach oben